Losung

für den 23.10.2017

Diene Gott mit ganzem Herzen und mit williger Seele! Denn der HERR erforscht alle Herzen.

1.Chronik 28,9

mehr
Termine
Termine

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Termine.

mehr
Luther Reloaded – Brauchen wir eine neue Reformation?
Kirche in WDR 2; hbl, ms /

mehr
Service

Evangelisch in Urdenbach

Heiner Geißler - Lesung in der Heilig-Geist-Kirche

 Wie der Jesuiten-Schüler den Christen die Leviten gelesen hat.

Heiner Geißler , Foto: Hans Thul LupeHeiner Geißler , Foto: Hans Thul

In der fast voll besetzten Heilig-Geist-Kirche las Heiner Geißler am 14.1.2016 aus seinem Buch: Was müsste Luther heute sagen. „Lesen“ ist vielleicht der falsche Ausdruck – in freier Rede erzählte Dr. Heiner Geißler über 90 Minuten sein Buch, predigte seinen Zuhörern die für Katholiken wie Protestanten wichtige Botschaft des Martin Luther von vor 500 Jahren: Gott schenkt dem Menschen ohne Vorbedingung seine Gnade. Es braucht keinen Mittler in Form von geweihten Priestern, Bischöfen, Päpsten. Vieles in der Geschichte der Kirche – allem voran der käufliche Ablass – war Menschenwerk und zu sehr menschlichen Zwecken ersonnen. Das hat Luther angeprangert, wenn er auch noch keine Erklärung für das Böse in der Welt hatte und am Bild der Erbsünde festhielt. Damit hatte man über Jahrhunderte die Frauen in die böse Ecke gestellt. Bei Luther sind sie vollwertige Mitglieder der menschlichen Gesellschaft.

Lesung von Heiner Geißler, Foto: Hans Thul LupeLesung von Heiner Geißler, Foto: Hans Thul

Was würde uns Luther heute sagen, was schreibt uns der Katholik Geißler ins Gebetbuch? Der Zölibat gehört aufgehoben, die Unfehlbarkeit des Papstes muss revidiert werden. Und dann müssten 2 Milliarden Christen auf der Welt, die alle Jesus für sich reklamieren, das tun, was Jesus uns vor 2000 Jahren gepredigt und vorgelebt hat: Liebt euren Nächsten wie euch selbst! Das könnte die Welt zum Guten ändern.

Wenn es auch am Glauben hapert: Hoffnung und Liebe stehen auch den Zweiflern offen - Jesus als historische Person ist greifbar und authentisch. Seinem Vorbild können wir folgen; ein neuer ökumenischer Aufbruch 500 Jahre nach der Reformation!

Nach dieser Einstimmung zum Reformationsjubiläum 2017 verkürzte auch diesmal der Freundeskreis Kindernothilfe die Wartezeit bis zum Ergattern eines signierten Buches mit kühlen Getränken und schmackhaften Snacks. Eine Autorenlesung der Buchhandlung Dietsch – die Heilig-Geist-Kirche als der richtige Ort! 

 

Heiner Geißler / Hans Thul / Februar 2016



© 2017, Evangelisch in Urdenbach
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung